Die Olympischen Spiele – London 2012

Die Olympischen Spiele – London 2012

- in Großbritannien
773
-Anzeige-

Für London wird es langsam ernst: es sind mittlerweile weniger als 50 Tage bis zur Eröffnung der Olympischen Spiele. Der Stadt ist die Aufregung und Vorfreude zunehmend anzumerken. Letzte Vorbereitungen werden noch getroffen, bevor am 27ten Juli die große Eröffnungszeremonie im Olympischen Stadium stattfindet. Erwartet werden unter anderem die Queen und ihr Gatte, die das von den Regisseuren Danny Boyle und Stephen Daldry geplante Spektakel dann live bestaunen können. Schätzungsweise knapp 4 Milliarden Menschen werden diese Zeremonie, die ungefähr 15,000 Performer beinhaltet und in der auch exklusiv  ein Ausschnitt aus dem neuen James Bond- Film gezeigt wird, im Fernsehen verfolgen können.

Auch wenn die Spiele in London ausgetragen werden, nimmt in gewisser Weise trotzdem das komplette Land an diesem Mega-Event teil. Der traditionelle Fackellauf, der am 18ten Mai startete, bereist ganz Großbritannien und Nordirland. Das Versprechen: die Fackel kommt innerhalb von 10 Meilen jeder Person auf der Insel. Dafür sind 8000 Läufer verpflichtet, die im Vorfeld ausgelost wurden. Zusätzlich dazu finden unter dem Begriff ‘London 2012 Festival‘ viele verschiedene kulturelle Veranstaltungen statt, nicht nur in London sondern im ganzen Land. Dazu gehören Konzerte, Tanz- und Theatervorstellungen, Feuerwerke und vieles mehr.

London selbst wurde auf enorme logistische Herausforderungen gestellt, was vor allem den Transport und die Unterkünfte angeht. Für die Zeit der Spiele werden zusätzliche Züge und U-Bahnen fahren, um dem gewaltigen Besucheransturm gerecht zu werden. Um Ordnung in den Ablauf zu bringen, wurde die Stadt in drei Zonen unterteilt, in denen dann verschiedene Turniere stattfinden werden.  Trotzdem wird wohl erst während der Spiele deutlich werden, ob das Konzept aufgeht.

Hotelzimmer in London als Rarität

Line Gardens London
Linen Gardens- im Westen Londons gelegen, Parkettboden direkt aus dem Victoria & Albert Museum!

Ein vorhersehbares Problem für die Stadt sind die Unterkünfte, die, parallel zu steigenden Preisen, immer knapper werden. Die 16,000 Athleten aus über 200 Ländern werden in einem Olympischen Dorf im Osten Londons unterkommen. Nach Schätzungen werden über die 3 Wochen knapp 900,000 Besucher erwartet, was eine starke Belastung für die Hotels bedeutet, die nur circa 110,000 Betten zur Verfügung haben.

Eine neue Alternative zum Übernachten wird von onefinestay, Londons erstem unhotel, geboten. Dieses eröffnet Leuten die Möglichkeit, in einer echten Londoner Wohnung zu leben, während deren Besitzer gerade nicht in der Stadt sind. Von einem Besuch in einem Hotel unterscheidet sich nur wenig. Der Komfort bleibt bestehen, das Duschbad und die anderen Badartikel werden zum Beispiel von der White Company bereitgestellt. Außerdem wird einem für den Aufenthalt ein iPhone überlassen, mit dem bei Problemen Tag und Nacht in Kontakt mit der Rezeption getreten werden kann.  Das Besondere an dem Handy ist, dass darauf praktische Hinweise der Besitzer der Wohnungen über die Gegend gespeichert sind. Diese umfassen zum Beispiel das tolle italienische Restaurant um die Ecke oder den Wochenmarkt, auf dem frisches Obst und Gemüse angeboten wird. Mit diesen Tipps kann die Stadt vollkommen anders erkundet werden, eher aus Sicht eines Einheimischen. Individualität wird großgeschrieben- jede Wohnung ist anders eingerichtet, der Charme und Geschmack der einzelnen Bewohner tritt deutlich hervor.

Gerade über die Olympischen Spiele gibt es noch viele freie Betten, da in den Katalog der Firma jede Woche rund 20 neue Häuser aufgenommen werden, was vergleichbar ist mit einem Hotel, auf das jede Woche eine neue Etage gesetzt wird! onefinestay bietet somit eine echte Alternative zu den Hotels an, die mit Individualität und Einfallsreichtum punkten kann.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.