Hotels in Italien – worauf man achten sollte

Hotels in Italien – worauf man achten sollte

- in Italien
805
-Anzeige-

Hotels Italien TippsLa Dolce Vita und das Dolce fa niente bezeichnen einen Lebensstil, den Mitteleuropäer bewundern und der sie in regelmäßigen Abständen nach Italien zieht, wo man allerdings auch ganz anders wohnt als daheim. Natürlich ist es das süße Nichtstun, das Urlauber aus Mitteleuropa in Italien gerne zelebrieren und dabei das Leben genießen. Damit das aber auch perfekt gelingt, sollte man bei der Buchung eines italienischen Hotels einiges beachten.

Hotel-Sterne in Italien

Generell lässt sich sagen, dass Hotels in Deutschland in vergleichbaren Kategorien oft komfortabler sind als Hotels in Italien. Wer also in Deutschland im 3-Sterne-Bereich reist, kommt in Italien am besten mit vier Sternen zurecht. Während in Deutschland die Kriterien für ein 4-Sterne-Hotel recht klar sind, Sitzecke, Minibar, geräumige Zimmer, muss das so nicht unbedingt auf die Apenninenhalbinsel zutreffen. Der Grund dafür ist, dass es in den bekannten Touristenregionen Italiens zahlreiche Ferienhotels gibt, bei denen Standards anders bewertet werden als in Stadthotels. Deshalb sollte man bei Ferienhotels immer einen Stern mehr buchen.

Bausubstanz und Geräuschempfindlichkeit italienischer Hotels

Überall in Italien gibt es jede Menge alte Bausubstanz, die nicht unbedingt der Renaissance, der Belle Epoque dem Jugendstil oder anderen Epochen zuzuschreiben ist. Die Nordeuropäer lieben die vielen bunten pittoresken Häuser in Camogli an der Riviera genau wie an der Amalfiküste und wie romantisch wohnt man erst in einem Hotel, das in solch einem Gebäude untergebracht ist. Auch hier ist Vorsicht geboten. Sicherlich verfügen solche Häuser über eine traditionelle nicht selten auch liebevolle Einrichtung, nur sind die Zwischenwände vollkommen schalldurchlässig. Ohne Ohrstöpsel und Schlummertrunk wird man den verlorenen Schlaf wohl tagsüber am Strand nachholen müssen.

Schlösser, Villen und Herrenhäuser

Baumeister wie Andrea Palladio haben in der Renaissance noch viel aufwendiger gebaut und in ihren Villen lebt man wirklich nicht nur komfortabel, sondern auch ruhig. Gerade im Veneto gibt es zahlreiche Villen und Herrenhäuser, in denen man luxuriös und ziemlich ruhig wohnen kann. Rund um Treviso, Padua sowie an der Brenta findet man schöne 4 bis 5-Sterne-Hotels in alten Villen mit guten Restaurants und erstklassigem Service. In Desenzano am Gardasee kann man sogar in einem Schloss mit Olivenhain residieren. Interessant ist, dass diese Hotels und Unterkünfte oft ein erfreulich gutes Preis-Leistungs-Verhältnis haben, da sie häufig nicht direkt am Strand oder in einer Fußgängerzone liegen.

Generelles zu Ausstattungen und Regionen in Italien

Natürlich gibt es auch regionale Unterschiede. In der Toskana ist zum Beispiel die sogenannte Fattoria sehr beliebt. Man wohnt ländlich in einem zum Hotel umgebauten Bauernhaus. Das ist sicherlich sehr romantisch, aber auch ziemlich familiär. Nicht nur, dass man jeden Schritt der Zimmernachbarn auf der Treppe hört, man sitzt auch noch gemeinsam am Frühstückstisch. Mancher Toskanaliebhaber ist sicherlich besser in einem Stadthotel in Florenz aufgehoben. Am Lago Maggiore wohnt man dagegen sowieso fürstlich. Die meisten Zimmerkategorien bieten einen gehobenen Standard, und die Hotels sind Grandhotels im Belle-Epoque- oder Jugendstil. Die Preise sind für diese Art Luxus vergleichsweise moderat. Anzumerken bleibt noch, dass man in Italien unter Bettlaken schläft und auf Oberbetten weitestgehend verzichten muss.

3 Comments

  1. Pingback: Urlaub in Italien

  2. Pingback: Reisebericht Rom, Italien Urlaub, Reise nach Rom

  3. Pingback: Die Toskana – Italiens schönste Ecke | Reisebloggerwelt.de

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.