5 Gründe, bei einer Städtereise im Hostel zu übernachten

5 Gründe, bei einer Städtereise im Hostel zu übernachten

- in Reisenachrichten
528
-Anzeige-

Egal ob Tagesausflug, Wochenend- oder Kurztrip, Städtereisen sind aufregend und interessant. Viele Reisende sind aber von den hohen Preisen abgeschreckt, die gerade in Metropolen von Hotels angesetzt werden. Hostels können da Abhilfe schaffen. Die moderne Form der altmodischen Jugendherberge wird gerade bei Städtereisenden immer beliebter und lockt mit gutem Service und ansprechenden Preisen. Die fünf besten Gründe, um bei einer Städtereise im Hostel zu übernachten finden Sie hier.

1. Hostels sind besser als ihr Ruf

„Hostel? Pfui! Ich teile mein Zimmer doch nicht mit Wildfremden!“ Diese wirklich weit verbreitete Ablehnung ist schon längst überholt. Hostels haben Mehrbett-Zimmer für Backpacker und junge Leute, genauso wie Einzel- oder Doppelzimmer, wenn man es privater mag. Diese kosten oft einen kleinen Aufschlag, mit dem man aber immer noch günstiger fährt als im Hotel. Auch die sanitären Anlagen sind besser als ihr Ruf. Gerade, weil viele Leute sie benutzen, sind die meisten Hotels sehr fleißig, was Sauberkeit und Hygiene angeht.

Hostelgast wird Schlüssel überreicht
© aavideos – Fotolia.com

2. Hostels sind günstig

Nicht jeder kann sich die teuren Stadthotels leisten, ein Hostel bietet da guten Service zu einem vernünftigen Preis-Leistungs-Verhältnis (z.B. Hostelworld). Kostenloses Wi-Fi ist in Hotels heute noch nicht ganz und gäbe, in Hostels dafür schon.

3. Hostels sind individuell

Vollpension, Halbpension, Frühstückszeiten? Nicht in Hostels. In der Regel ist das Frühstück im Zimmerpreis mitinbegriffen, weitere Mahlzeiten kann man entweder selbst in der Küche zubereiten oder zum Selbstkostenpreis bekommen. Und zwar dann, wenn man es auch braucht und nicht zu Frühstückszeiten, die das Hotel festlegt. Viele Hostels verfügen über eine hauseigene Bar, in der man kleine Snacks, Drinks und viel nette Gesellschaft bekommt. Anders als in Jugendherbergen ist in Hostels jeder willkommen: Jung, Alt, alleine Reisender oder Gruppe. Gibt es Schöneres als zu spät im Hotel anzukommen und dann erst einmal die ganze Nacht auf ein Zimmer warten zu müssen? Das kann in Hostels nicht passieren; sie sind in der Regel die ganze Nacht über geöffnet, egal ob man von der Disco kommt oder zum Einchecken.

Hostel Bett
© Arcady – Fotolia.com

4. Hostels sind sicher

Wer denkt, viele unbekannte Leute auf engem Raum ergeben viele Diebstähle oder Belästigungen, liegt falsch. Hostels sind genauso sicher wie jedes Hotel, wenn nicht noch mehr. Seine Habseligkeiten schließt jeder Gast in ein Schließfach, welches immer im Zimmerpreis inbegriffen ist. Nachts schützen Sicherheitsmänner, Portiers und Kameras. In der Regel erhalten auch nur Leute Zutritt zum Hostel, die auch ein Zimmer gebucht haben. Die Vorstellung vom Taubenschlag, wo Hinz und Kunz rumspringen, stimmt also nur bedingt.

5. Hostels sind Kontaktbörsen

Sie reisen alleine? Perfekt. Hostels sind die Kontaktbörse schlechthin. In jedem Hostel findet man einen Gesellschaftsraum, in der Regel ausgestattet mit Fernseher und Sitzgelegenheiten. Jemanden einfach anzuquatschen ist in Hostels normal und gewünscht; oft trifft man auf Reisende, die schon länger in der Stadt sind und sich zu auskennen. Eine gute Möglichkeit, Insider-Tipps und Empfehlungen für Sehenswürdigkeiten zu bekommen. Zudem organisieren viele Hostels Meetings, Partys oder kleine „Get-Togethers“, so wird es ein leichtes, andere Leute kennen zu lernen.

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.