Was bedeutet eigentlich Individualreisen?

Was bedeutet eigentlich Individualreisen?

- in Reisenachrichten
794
-Anzeige-

Immer häufiger taucht der Begriff Individualreise auf, doch was sich genau dahinter verbirgt, ist vielen nicht klar. Prinzipiell sind damit Reisen gemeint, die für eine Person oder eine Gruppe extra zusammengestellt worden sind. Dies bedeutet, dass die Reise aus vielen kleinen Reisebestandteilen besteht, die vor Urlaubsbeginn oder sogar erst vor Ort gekauft werden.

Deutliche Unterschiede zur Pauschalreise

Pauschalreisen
© andrea lehmkuhl – Fotolia.com

Sobald ein Reiseveranstalter die Einzelleistungen zu einer Paketleistung gemäß einem Baukastensystem bündelt, wird von einer Pauschalreise gesprochen. Dadurch wird dem Urlaub der individuelle Charakter genommen, aber er kann deswegen preiswerter sein. Der Reiseveranstalter hat im Vorhinein große Kontingente von Flügen, Hotelübernachtungen und Touren gebucht, wodurch sich häufig vergünstigte Preise ergeben. Ferner ist stets ein Reiseveranstalter vor Ort für die Touristen zuständig, der im Zweifelsfall angesprochen werden kann. Die hohe Flexibilität und die Individualität sind für eine Individualreise die ausschlaggebenden Kriterien. Mit dieser Reiseform ist es meist besser möglich, die Zieldestination authentisch kennenzulernen. Besondere Ziele sowie Eigenheiten können berücksichtigt werden und ein Erkunden der Destination abseits der gewohnten Touristenpfade ist problemlos möglich.

Wer sollte eine Individualreise buchen?

Individualreisen sind für alle ideal, die in ihrem Urlaub ihren individuellen Interessen nachgehen möchten und nicht gern in großen Touristengruppen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Region abklappern wollen. Zudem können perfekt besondere Situationen des Reisenden wie beispielsweise Behinderungen, Alter oder Mitnahme des Hundes berücksichtigt werden. Flexibel kann der Tag gestaltet werden, wodurch optimal den eigenen Vorlieben nachgegangen werden kann.

Wie eine Individualreise aussehen kann

Sie fliegen von Frankfurt am Main nach Caracas. Im Handgepäck haben Sie Reiseunterlagen, die Ihr Reiseveranstalter nur für Sie und ganz nach Ihren Wünschen zusammengestellt hat. Bei Ankunft am Flughafen wartet ein Fahrer auf Sie, der Sie zu Ihrem sorgfältig ausgewählten Hotel in Caracas bringt. Da die Unterkunft in der Nähe des zentralen Punktes Sabana Grande liegt, können Sie bequem zu Fuß die Stadt erkunden und einen Abstecher zum Geburtshaus von Simon Bolivar machen. Der nächste Tag ist der Natur gewidmet, weil Sie gern wandern und Vögel beobachten. Es geht in den Ávila-Nationalpark bei Caracas, deren hohen Berge einen herrlichen Ausblick auf die Umgebung ermöglichen. Um den immergrünen Dschungel des südamerikanischen Landes zu erkunden, fliegen Sie im Anschluss nach Ciudad Bolivar. Von dort geht es in das größte Flussdelta der Welt, dem Orinoco Delta. Sie streifen durch die Sumpfwälder mit all ihrer spannenden Flora sowie Fauna und entdecken die authentischen Dörfer der Warao Indianer. Zurück geht es nach Caracas und danach in einem 40 minütigen Flug auf das Archipel Los Roques, was durch seine weißen Traumstrände und eine mannigfaltige Unterwasserwelt überzeugt.