Reisen trotz Blasenschwäche

Reisen trotz Blasenschwäche

- in Tipps
3434
-Anzeige-

Für viele Menschen mit Blasenschwäche stellen eine lange Autofahrt, Staus und unhygienische Toiletten einen wahren Alptraum dar. Doch sie sollten Reisen trotzdem genießen können. Dazu brauchen sie bloß eine gute Planung und allgemeine Gelassenheit. Den meisten betroffenen Menschen kennen diese stressigen Situationen. Sie befinden sich auf einer langen Autofahrt und haben ihr Ziel schon beinahe erreicht. Sie sind entspannt. Plötzlich bildet sich ein Stau und die Zeit scheint stehenzubleiben. Aus Sekunden werden Minuten und aus Minuten Stunden. Im schlimmsten Fall wird der Druck letztendlich zu groß und das Einnässen ist nicht mehr zu verhindern.

SeniorenreisenLeider sind Betroffene häufig so verängstigt, dass sie keine längeren Reisen mehr unternehmen. Mithilfe konsequenter Behandlung und geeigneten Hilfsmitteln können sie weiterhin mobil bleiben. Behandlungsmöglichkeiten Die meisten Betroffenen wissen, in welchen Abständen sie zur Toilette müssen, und richten ihren Tagesablauf danach aus. Sie sorgen dafür, dass sie regelmäßig eine Toilette aufsuchen können oder helfen sich mit Hilfsmitteln wie Pants, Vorlagen oder Windeln. In besonders schweren Fällen lassen die Betroffenen ihr Leben vollkommen von der Angst bestimmen. Diese Reaktion ist nachvollziehbar, sollte aber kein Dauerzustand sein. Die Medizin bietet ein breites Angebot an Behandlungsmethoden und Hilfsmitteln, die es Betroffenen ermöglicht ein normales Leben zu führen. Besonders wichtig ist das Beckenboden- und Toilettentraining. Denn mit einer trainierten Blase kann größerer Freiraum erkämpft werden. Welche Hilfsmittel geeignet sind, sollte mit einem Arzt oder dem Sanitätshaus besprochen werden. Ebenfalls sollte Sport betrieben werden, weil dies Muskeln, Blutkreislauf und Verdauung anregen.

Seniorensport bietet hier gute Angebote. Spazierengehen, Radfahren, Tai-Chi, Bowlen oder Seniorengymnastik sind besonders gut geeignet. Organisation Besonders wichtig ist die Vorbereitung, wenn längere Fahrten oder Urlaubsreisen anstehen. Dabei hängt der Aufwand davon ab, wie die Betroffenen ihr Inkontinenzrisiko einschätzen. Für einige mag der Einsatz von Pants, Vorlagen, Windeln, Gummihöschen oder Katheter übertrieben sein. Für andere kann es der einzige Weg sein, eine Reise entspannt anzugehen. Es ist vor allem darauf zu achten, dass vor dem Fahrtantritt noch einmal die Blase entleert wird. Während der Reise sollte jede Gelegenheit zum Gebrauch einer Toilette genutzt werden.

Bild: Rainer Sturm  / pixelio.de